Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Altenholz

Aus Liebe und Verantwortung online Weihnachtsgottesdienste

„Liebe“ und „Verantwortung“ sind Geschwister. Sie gehören zusammen. Die Infektionszahlen der Pandemie sind zu diesem Zeitpunkt (15. Dezember) zu hoch und daher lebensbedrohlich. So kommt es, dass wir die Durchführung der Präsenzgottesdienste nicht verantworten können.

Damit sind alle Pläne, die wir seit September dieses Jahres immer wieder neu geschmiedet haben, über den Haufen geworfen. Es ist schmerzlich und für viele Menschen bis dahin unvorstellbar: es wird dieses Jahr in Altenholz ein Weihnachten ohne Gottesdienste vor Ort. Wir haben diese Entscheidung als einen Akt der Nächstenliebe getroffen. In der Liebe muss jedes Leben geschützt werden. Die Begegnung vieler Menschen aus unterschiedlichen Haushalten in geschlossenen Räumen gefährdet derzeit Leben. Die Lage in der Pandemie ist so ernst, dass wir alle Formen menschlicher Begegnungen auf ein notweniges Minimum reduzieren müssen. Daher haben wir unsere Entscheidung aus Liebe und Verantwortung getroffen.

Aber deswegen fällt Weihnachten nicht aus! Wir feiern es nur vollkommen anders. Es könnte sein, dass wir 2030 an Weihnachten sagen: „Wisst ihr noch vor 10 Jahren zur Zeit der Corona-Pandemie? War es nicht ein ganz besonderes, inniges Weihnachten?“

Wir haben für Sie und euch vorbereitet und laden zur Teilnahme und Mitwirkung ein:

  1. Wir bieten zwei Online Gottesdienste (ab 24.12. unter: www.kirche-altenholz.de).
  2. Ein Blechbläser wird um 18.00h vom Kirchturm einige Weihnachtslieder spielen.
  3. Wir laden alle Altenholzer*innen ein, an Heiligabend um 20.00h vom Balkon, vor der Haustür oder auf der Straße „Stille Nacht“ zu singen.
  4. Und: aus unserer Kirche wird unser Weihnachtsbaum in den Ort hineinleuchten.

Gerade in diesem Jahr gilt: Feiert Weihnachten! Erzählt euch, was in euch die Weihnachtsbotschaft zum Klingen bringt. Singt gemeinsam. Zündet Kerzen an für die Menschen, die nicht dabei sein können. Wir sind gemeinsam unterwegs, aufgebrochen aus unseren Komfortzonen……… bis es Weihnachten in uns und für uns wird und wir mit den Königen sagen können: „wir haben den Stern gesehen“.

Bleiben Sie gesund und behütet:

Für den Kirchengemeinderat
Günter Pieper, Okke Breckling-Jensen und Dirk Große