Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Altenholz

Ich habe Hoffnung!

Hoffnung. Ein starkes Gefühl. Einige unserer Konfirmand*innen, die nun länger auf ihre Konfirmation hoffen werden, haben beschrieben, wo sie dieses Gefühl finden:

Ich habe Hoffnung, weil mich meine Familie und meine Freunde (mit Abstand natürlich 🙂 ) ermutigen und mir versuchen mein Leben trotzdem mit so viel Freude zu füllen und ich glaube, dass nach etwas Schlechtem nur noch etwas Gutes kommen kann und weil Gott uns vielleicht auch immer unterstützt.

Ich habe Hoffnung, weil man die Hoffnung nie verlieren sollte, da sie oftmals unsere letzte Rettung ist.

Ich habe Hoffnung, weil Deutschland ein hochentwickeltes Land ist, welches mit jeder Krise klar kommt. Wir haben gut ausgebildetes medizinisches Fachpersonal und sind sehr verantwortungsvoll und diszipliniert im Umgang mit unseren Mitmenschen, Dank hervorragender deutscher Ingenieurskunst, insbesondere auch aus Schleswig-Holstein, waren wir jederzeit in der Lage mithilfe modernster Medizintechnik Leben zu retten. Wesentliche Grundlage unseres Wohlstandes und unseres Erfolges in der bisherigen und derzeitigen Situation ist unser Rechtssystem, dass für einen Ausgleich zwischen den widerstreitenden Interessen sorgt.
Ich danke allen, die die Wirtschaft am Laufen halten und jeden Tag für unsere Grundversorgung sorgen. Gott steh uns bei und beschütze alle, die sich selbst für andere in Gefahr bringen. Ich hoffe, dass Leiden und Trauer, Sorgen und Arbeitslosigkeit, Stress, Egoismus und Wut nicht überhand gewinnt.

Ich habe Hoffnung, weil es mir gut geht. Wir leben in einem wirtschaftlich starken Land und haben ein gutes Gesundheitssystem. Wenn wir keine Hoffnung haben, wer dann?

Ich habe Hoffnung, weil Gott mir die Kraft gibt auch die schweren Zeiten zu überstehen.