Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Altenholz

Einblicke in die Situation kolumbianischer Landminenopfer

Kolumbien befindet sich seit spätestens der 1960iger Jahre in einem bewaffneten Konflikt. Die Gewalt linksgerichteter Gruppen (u.a. die FARC-EP), paramilitärischer Einheiten und Militär hat offiziell über 1 Mio. Leben gekostet und 8 Mio. Menschen in die Flucht getrieben. Des Weiteren wurden oft Antipersonenminen eingesetzt, die bisher über 11.000 Opfer verursacht haben und die Überlebenden vor große Schwierigkeiten stellen. Das ist nur ein kleiner statistischer Auszug – doch was wissen wir wirklich über den Konflikt, den aktuellen Friedensprozess und speziell über die Situation der Landminenopfer? (Tobias Große – insgesamt 1,5 Jahre in Kolumbien gearbeitet und gelebt).

Mittwoch, 4. März 2020, 19.30 Uhr, Eivind-Berggrav-Zentrum