Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Altenholz

Jüdischer Kulturabend mit Gofenberg & Chor!

Von einem gelungenen Abend mit begeisterten Gästen

Am 27. Januar 1945, vor 75 Jahren, wurde das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz von der Roten Armee befreit. Auschwitz ist das Synonym für Massenmord und Rassenwahn. Der 27. Januar ist kein Feiertag – er ist ein Gedenktag. Seit Jahren wird um diesen Tag herum der Jüdische Kulturabend in Altenholz begangen, mal nachdenklicher, mal musikalischer, mal mit Jugendlichen, mal mit Zeitzeugen mal mit politischen Querbezügen. Immer mit Blick auf die Überwindung der Vergangenheit durch ein Miteinander und auch – ja immer auch – mit Musik und Freude über dieses Miteinander.

Am Samstag den 25.01.2020 war es wieder soweit!

Es kamen ‚Gofenberg & Chor‘ – dieser Besuch ist ein ganz besonderer, da sie vor fast 15 Jahren hier in Altenholz das erste Mal auftraten. Der Chor singt seit fast 15 Jahren Lieder vorwiegend in jiddischer – und immer mehr auch in hebräischer Sprache. Der Chorleiter Jossif Gofenberg hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Lieder aus dem osteuropäischen „Schtetl“ lebendig zu erhalten. Es sind Lieder, die wir heute als kleine kulturelle Botschaften aus einer längst vergangenen Zeit erleben: Lieder voller Melancholie und Lebensfreude, die zumeist Geschichten aus dem menschlichen Alltag erzählen; von Liebe und Leid, Trennung und Sehnsucht, Freude und Schmerz. Es sind Lieder, die – egal ob sie traurig oder fröhlich sind – ans Herz gehen und die, wie es Jossif Gofenberg ausdrückt, der „Seele eine Stimme geben“.

Jetzt also waren Gofenberg & Chor zum zweiten Mal in Altenholz zu Gast. Auch wenn der Anlass ernster Natur ist, ließ der Chor neben seinen besinnlichen Liedern und dazwischen gelesenen Texten auch die fröhlichen Seiten des Lebens nicht aus.

Veranstalter waren die Gemeinde Altenholz, die Friedensgruppe der Kirchengemeinde Altenholz und die Volkshochschule Förde-vhs.