Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Altenholz

Jüdischer Kulturabend

Am Sonntag, den 20.01.2019, findet im Eivind-Berggrav-Zentrum ab 18:00 Uhr der alljährliche „Jüdische Kulturabend“ statt. Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit; seit 1996 ist dieser Tag nationaler Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, seit 2005 internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust.

Mit ‚Musik & Lesung & Musik‘ wollen wir diesem Tag und damit auch der universellen Menschen­würde gedenken, die zu keiner Zeit und an keinem Ort in Frage gestellt sein darf. Prof. Dr. Rolf Verleger wird aus seinem Leben erzählen und aus seinem Buch ‚Hundert Jahre Heimatland?‘ lesen. Rolf Verleger ist seit 2017 emeritierter Hochschullehrer der medizinischen Psychologie aus Lübeck. Er ist ein Kind von Überlebenden der Shoa und war Zeit seines Lebens in jüdischen Gemeinden aktiv. So war er im Vorstand der neu gegründeten jüdischen Gemeinde in Lübeck, wurde 2005 Vorsitzender des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinschaft Schleswig-Holstein und von dort in den Zentralrat der Juden in Deutsch­land entsandt. Einer breiten Öffentlichkeit wurde er seit 2006 als Kritiker israelischer Politik und Autor von Sachbüchern zum Thema Judentum und Israel bekannt. Durch verschiedene Initiativen setzt er sich für die Aussöhnung zwischen Israelis und Palästinensern im Nahen Osten ein.

Die Gruppe ‚Duo Zhok‘ spielt Klezmer und jiddische Lieder aus tiefer Seele. Gerhard Breier und Sabine Lempelius präsentieren traditionelle Musik der osteuropäischen Juden sowie Eigen­kompositionen.

Veranstalter sind die Gemeinde Altenholz, die Friedensgruppe der Kirchengemeinde Altenholz und die Volkshochschule Förde-vhs. In der Pause und im Anschluss besteht die Möglichkeit für geselliges Beisammensein. Der Eintritt ist frei – Spenden sind jedoch erbeten.