Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Altenholz

Orgel plus Flöte plus Lesung | 3. Mai 2015 | 17 Uhr

40jahreorgel2303. Mai 2015 | 17.00 Uhr | Eivind-Berggrav-Zentrum
Orgel plus Flöte plus Lesung
Andreas Oltzen liest eigene Gedichte und Texte
Elisabeth Oltzen (Flöte), Susanne Schwerk (Orgel)
Eintritt frei, Spende für die Kirchenmusik erbeten

Andreas Oltzen
1961 in Köln geboren, Jurastudium in Frankfurt am Main, Referendariat in Schleswig-Holstein, Sozialrechtsexperte, Schwerpunkt Rentenversicherung, wohnt mit seiner Familie (4 Kinder) seit 1994 in Lübeck. Zusammen mit seiner Ehefrau Elisabeth, einer Flötistin, wirkt er regelmäßig bei kulturellen Veranstaltungen mit.
Seit seiner Oberstufenzeit auf dem Dreikönigsgymnasium in Köln ist er insbesondere für existenzialistische Fragestellungen aufgeschlossen. Dieser Einfluss zeigt sich auch bei seinen ersten Gedichten Anfang der achtziger Jahre. Politisch engagiert er sich für den Umweltschutz sowie für die dauerhafte Finanzierbarkeit des Sozialsystems. Seit Ende der neunziger Jahre arbeitet er an verschiedenen themenbezogenen Lyrikprojekten, in denen Alltagserfahrungen kritisch hinterfragt und für neue Erlebnisdimensionen geöffnet werden.
Außerdem gehört er zu den Gründern des Philosophischen Gesprächskreises „Sophiengespräche“, der seit 2003 monatlich stattfindet.
(Quelle: www.nachdenkliche-texte.de)

Elisabeth Oltzen
Elisabeth Oltzen, geb. Stärk, wurde in Austin/Minnesota, USA, geboren und ist in Marburg an der Lahn aufgewachsen.
Ihre flötistische Ausbildung erhielt sie bei Gülsen Tatu (erste Assistentin von Aurèle Nicolet), Freiburg, am Dr. Hoch’s Konservatorium, Frankfurt, sowie an den pädagogischen Hochschulen Flensburg und Kiel.
In ihrer Flensburger Zeit war sie Mitglied der Gruppe „Arpeggio“ mit öffentlichen Auftritten und einer Rundfunkausstrahlung beim NDR.
In Kiel gestaltete sie im Duo „Entre Deux Mers“ mit gemeinsamen Kompositionen für Flöte und Klavier stimmungsvolle Konzerte in ganz Schleswig- Holstein. Hinzu kamen zahlreiche Kirchenauftritte mit umfangreichem klassischem Repertoire in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen. An der Volkshochschule Flintbek unterrichtete sie musikalische Früherziehung, Block- und Querflöte. An der Musikschule Lehna in Kiel erteilte sie Querflötenunterricht.
Seit 1994 lebt sie in Lübeck als selbstständige Flötistin und Flötenlehrerin und ist hier oft im kirchenmusikalischen und künstlerischen Kontext tätig (z.B. Vernissage von Waltraut und Heinz Joachim Draeger im Burgkloster, Skandinavische Kulturveranstaltungsreihe zum hundertjährigen Jubiläum im Museum Bad Schwartau, Tea-Time Konzerte sowie Oldenburger Sommerkonzerte).
Besondere Freude hat sie an der Planung und Durchführung von Konzerten, wie z.B. dem Projekt „ZwischenRaum & Klang“ oder „Romantische Flötenmusik und Dichtung“ sowie an der musikalischen Gestaltung von Anlässen.
(Quelle: www.elisabeth-oltzen.de)