Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Altenholz
Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.Offenbarung 21,6 (Jahreslosung 2018)

Gegenwind

Gegenwind

Wie lebt es sich im Wohlstanddeutschland unter prekären Verhältnissen? Welchen seelischen Abgründen ist man bei schweren Krankheiten ausgesetzt? Wie lebt es sich als sozial vereinsamter Mensch? Was macht es mit Menschen, die sich gesellschaftlich und ökonomisch einem permanenten Optimierungszwang oder Konkurrenzdruck ausgesetzt wissen?  Was mache ich, wenn ich meine Tochter/meinen Sohn nicht mehr erreiche? Wie lebt es sich in einer gnadenlosen Gesellschaft? Das Leben kann sehr hart sein. Immer wieder erleben wir: Gegenwind. An mehreren Sonntagen wollen wir daher das Thema „Gegenwind“ aus vier verschiedenen Perspektiven beleuchten und vertiefen. Wir…

Glaubensschätze

Glaubensschätze

Werden Sie Mitautor in unserem Buch „Glaubensschätze –  Was Menschen aus Altenholz glauben“! Anlässlich unseres 50. Geburtstag des Eivind-Berggrav-Zentrums  im kommenden Jahr (2019) wollen wir dieses Projekt mit Ihnen und euch umsetzen. Wir laden Sie sehr herzlich zur Mitwirkung ein. Folgende Leitfragen geben wir Ihnen als Anregung: Was macht für mich Glauben aus? Welche Erfahrungen habe ich mit Glauben gemacht? Ein Erlebnis, eine Erfahrung, eine Erinnerung, die ich mit Gott verbinde. Ein Ort, an dem ich Gott begegnet bin. Stationen auf dem Lebensweg, an denen ich mich Gott nah oder fern gefühlt…

Gottesdienst im Ankergrund

Gottesdienst im Ankergrund

Jedes Mal, wenn ich in den Ankergrund komme, freue ich mich: Freue mich darüber, dass wir in Klausdorf ein kirchliches Haus der Begegnung haben. Freue mich darüber, dass der Ankergrund ein so wundervolles Haus ist, in dem ich arbeiten darf, in dem ich Menschen begegne. Viele Menschen haben den Ankergrund als IHR Gemeindehaus angenommen. Das wollen wir auch in diesem Sommer wieder mit einem Gottesdienst feiern: Am Sonntag, dem 12. August wird der Gottesdienst um 10.00 Uhr deswegen NICHT in der Kirche stattfinden, sondern in Klausdorf, in unserem Ankergrund. Für diejenigen,…

Jugendgruppe in Klausdorf

Jugendgruppe in Klausdorf

Regelmäßig trifft sich unsere Jugru im Ankergrund, jeden Donnerstagabend sitzen wir zusammen, mal zu fünft, mal mit 17 Leuten. Nach unserem traditionellen Saisonabschlussgrillen ist damit nun Schluss! Bis nach den Ferien jedenfalls. In den Ferien machen wir Pause und freuen uns wieder aufeinander. Herzliche Grüße und allen schöne Ferien! Pastor Okke Breckling-Jensen

Strandtaufe am 9. Juni 2018

Strandtaufe am 9. Juni 2018

Liebe Freunde des Lebens, wir feiern hier und heute am Falckensteiner Strand das Wunder des Lebens. Genauer gesagt: wir feiern sechs Wunder: John Luca, Oskar, Marlon, Paula, Linus und Johann. Wenn man dem Wunder auf der Spur ist, kommt man schnell zur Einsicht: die Entstehung dieser sechs Leben, die Geburt „als Sprung in ein eigenständiges Dasein“, die faszinierende Entwicklungsfähigkeit, die Einzigartigkeit eines jeden Kindes … sind nicht menschliches Werk. Diese sechs Wunder verdanken sich einer anderen Ursache. Sie sind uns geschenkt und wir werden als Eltern (und Großeltern) zu Empfangenden.…

Menschlichkeit

Menschlichkeit

Letzten Samstag. Hamburg. 22.00h. Hauptbahnhof Süd. Ich entsteige der U3.  Hunderte Menschen strömen durch die unterirdischen Gänge. Ein Mann sitzt vom Neonlicht beschienen auf dem kalten, dreckigen Boden. Ein Bein hält er gestreckt. Es sieht schlimm aus. Überhaupt: der ganze Mensch ist gezeichnet. Von Drogen oder Alkohol? Oder beidem? Von Einsamkeit? Von Leid? Von sozialer Verwahrlosung? Er hält die Hand auf. Alle gehen vorbei. Ich auch. Mal wieder. Im Zug nach Kiel habe ich den Mann vor Augen. Ich frage mich: Was hätte ich ihm Gutes tun können? „Christus spricht:…

Worte zwischen Himmel und Erde

Auf einer Jugendfreizeit vor über 10 Jahren sprang Andi in seiner athletischen Sportlichkeit über eine hohe Mauer. Wir waren alle sehr beeindruckt. „Eh Alter. Das ist ja echt krass“, kommentierte Mads diesen Sprung. Nur Andi ließ sich nicht blicken. Er war beim Aufkommen hinter der Mauer unglücklich nach hinten gefallen und mit dem Hinterkopf auf einen großen Stein geknallt. Bewegungslos fand ich ihn dort liegen. Der herbeigerufene Notarzt rief mit ernster Miene den Rettungshubschrauber. Kurz bevor Andi nach Eppendorf geflogen werden sollte, bat er mich: „Dirk, kannst du noch ein…