Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Altenholz

Bericht über das Jahr 2013

Bericht über das Jahr 2013 durch den Vorsitzenden des Kirchengemeinderats Dirk Große

(1) Was verbinden Sie mit folgenden Zahlen?

16 Mitglieder des Kirchengemeinderats
20 Mitarbeiter
150 Gottesdienst ohne Mittwochsandachten, Taufe, Trauung, Beerdigung, mit ca. 230)
5200 Spende Förderverein
37.5000 zweckgebunden Spenden und freiwilliges Kirchgeld
151.300 Kirchensteuerzuweisung 2013 im Haushalt

(2) Finanzen und Entwicklung der Gemeinde

Die Finanzentwicklung der Kirchengemeinde im Jahr 2013 war insgesamt sehr erfreulich.

  • Die Kirchensteuerzuweisung für 2013 liegt höher als zu Beginn 2013 mit 151.300 € angenommen. Die genaue Zahl der Zuweisung liegt noch nicht endgültig vor. Sie dürfte bei ca. 170.000 € liegen.
  • Äußerst erfreulich und damit segensreich für unsere nachhaltige Arbeit ist das Ergebnis der eingegangen Spenden und des freiwilligen Kirchgeldes. Zusammen kamen 37.500 € zusammen. Davon fielen auf das freiwillige Kirchgeld 17.500 €. Zweckgebundene Spenden ergaben insgesamt eine Summe von 20.000 €. Im Wesentlichen wurden darin die Kirchenmusik, die Kinder- und Jugendarbeit und der Härtefonds unterstützt. Beispielsweise erbat eines unserer Brautpaare im Oktober statt Geschenke für den Härtefonds. Über 800 € kamen dadurch zustande. Damit können wir Menschen in sozialen Härtesituationen unterstützen, u.a. Beiträge für Jugendfreizeiten oder Konfirmandenfreizeiten ermäßigen oder komplett übernehmen.
  • Der Förderkreis der Kirchengemeinde hat unter ihrem neuen Vorsitzenden Herrn Dr. Kiefmann unsere Arbeit mit insgesamt 5.200 € unterstützt. U.a. konnten damit Headsets finanziert werden, ebenso die Kirchenmusik.

Allen Spendern und Unterstützern unserer kirchlichen Arbeit sage ich ein sehr herzliches Dankeschön.

Ihre Spenden fördern Inhalte, soziale Wärme, Menschenfreundlichkeit in unserer Kirchengemeinde, sowie in Altenholz als Wohnort.

Diese wunderbare Unterstützung hat uns als Kirchengemeinderat u.a. veranlasst, zwei Maßnahmen umzusetzen, zu denen wir uns vor zwei oder vier Jahren nicht getraut hatten. Wir werden unsere 40 Jahre alte Küche in den kommenden Wochen komplett erneuern. Dafür haben wir 20.000 € in den Haushalt 2014 eingestellt. Ebenso wollen wir einen leistungsstarken Beamer mit Leinwand in unserer Kirche installieren. Dafür sind 10.000 € veranschlagt.

Wie wichtig dieses finanzielle Standbein durch Spenden (immerhin 25% unseres Jahresbudgets!) ist, kann man an der Entwicklung der Gemeindegliederzahl ablesen. Sie nimmt weiter ab. Gering, aber von Jahr zu Jahr. Im Oktober waren wir zum ersten Mal unter 4800 Mitglieder gerutscht. Diese Tendenz wird sich vor allem durch die demographische Entwicklung fortsetzen. Daher wird das Niveau der kirchlichen Arbeit in Zukunft nur durch die freiwilligen Spenden bestehen bleiben können, da sich die Kirchensteuerzuweisung an der Zahl der Mitglieder bemisst.

(3) Pastoren-TÜV

Die beiden Pfarrstelleninhaber – Pastor Okke Breckling-Jensen und Pastor Dirk Große – waren im Jahr 2013 zehn Jahre als Pastoren in Altenholz tätig (Pastor Dirk Große kam am 1. Februar 2003 und Pastor Okke Breckling-Jensen am 1. September 2003).

Die Verfahren unserer Kirche sehen nach einer zehnjährigen Dienstzeit auf einer Pfarrstelle eine Reflektion und Bewertung ihrer Arbeit vor. Unter der Leitung des Propstes muss der Kirchengemeinderat befinden, ob er sich die Zusammenarbeit mit dem Pastor weiter vorstellen kann oder nicht.

Auch wir Pastoren sind herausgefordert, unsere berufliche Zukunft zu bedenken.

Dieses besondere Kirchenverfahren – das es so weder in der Wirtschaft, noch in öffentlichen Ämtern gibt – hat einen sehr offenen, klärenden positionierenden Charakter. Für Pastoren, wie für  jedes Mitglied im Kirchengemeinderat. Im besten Fall hat es eine sehr ermutigende oder bestärkende Wirkung auf den Pfarrstelleninhaber. Jedenfalls war es bei Pastor Okke Breckling-Jensen und mir so. Das Votum des Kirchengemeinderats war eindeutig. So eindeutig, dass uns Pastoren daraus ein „Rückenwind“ erwächst. Darüber sind wir sehr dankbar. Aber noch dankbarer sind wir über die äußerst vertrauensvolle, offene, sich gegenseitig stärkende und stützende Zusammenarbeit im Kirchengemeinderat. Der Altenholzer Kirchengemeinderat ist weit mehr als nur ein administratives Gremium. Die Zusammenarbeit bildet eine besondere Gemeinschaft, die sich auch in gesundheitlichen und seelischen Krisenphasen einzelner gegenseitig zu stützen weiß. Daran hatten und haben die heute scheidenden Mitglieder Uwe Lorenzen, Uwe Paul und Jonas Becht wesentlich Anteil.

(4) Zusammenwachsen in der Welt – die „Nacht der Kirchen“ am 20. September 2013

Ein Novum für uns in Altenholz wurde zugleich zu einem Highlight in unserer Kirche. Das erst Mal nahmen wir an der „Nacht der Kirchen“ teil, die seit einigen Jahren in vielen Kirchengemeinden Kiels stattfindet. Im Jahr 2013 jährte sich die Rede von Martin Luther King zum 50. Mal: „I have a dream“. Zusammen mit vielen Kirchengemeinden haben wir den „Traum“ weiter geträumt. Wir haben durch zehnminütige Bild-Vorträge „Ausflüge“ in die fünf Kontinente unternommen: nach Australien, Costa Rica, Dänemark, Indien und Mozambique. Von Vortrag zu Vortrag gab es eine dreiviertel Stunde Musik. Wunderbar belebende Musik: Klassik, Jazz, Soul, Folk. Es gab Essen und Trinken bis weit nach Mitternacht. Viele, sehr viele Menschen kamen. Wir schätzen etwa 600 im Laufe des Abends. Und was das Schönste war: es hat allen große Freude gemacht. 2014 sind wir auf alle Fälle wieder dabei, bei der „Nacht der Kirchen“ am 19. September 2014.

(5) Was gab es noch?

War das alles aus dem Jahr 2013?
Nein, ganz im Gegenteil. Das meiste, was in unserer Kirchengemeinde stattfand, wurde nicht einmal mit einem „Hauch erwähnt.

  • Der jüdische Kulturabend
  • Fünf Konfirmationen
  • Drei Strandtaufen
  • Theologische Gesprächsreihe zu den Gründen unseres Glaubens
  • Zwei Seniorenfahrten
  • Konzerte Musicals
  • Radtour mit den Jugendlichen an die Mosel in den Sommerferien
  • Sommerfest der Kindertagesstätte
  • Seniorennachmittag in Stift und Klausdorf
  • Fahrt nach Taizé in den Herbstferien
  • Examensgottesdienst von Daniel Kuhl
  • Trauergruppen
  • Apfelprojekt
  • Basar in Stift und Klausdorf
  • Kleiderbörsen
  • Musik und Literatur mit Rolf Bohnsack
  • Bach-Kantaten im Gottesdienst am Karfreitag und 2. Weihnachtstag
  • Weltgebetstag am 1. März
  • Dankeschön-Essen am 23. Januar mit 130 Ehrenamtlichen

Aber das war immer noch nicht alles. Das meiste spielt sich ohnehin im Verborgenen ab.
Zur Ehre Gottes uns zum Wohl aller Menschen!

Dirk Große, Vorsitzender der Kirchengemeinde Altenholz