Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Altenholz

Gott wird Mensch

Wunschkonzert im Pflegeheim. Es ist Mittwoch nach dem zweiten Advent. „Ich wünsche mir Schneelöckchen, Weißröckchen“, sagt Herr M. Susanne stimmt die Melodie an und dann singen wir. Danach wird „Ihr Kinderlein kommet“ gewollt. Und dann „Leise rieselt der Schnee.“ Der Gesang wird immer wärmer und lebendiger. Wir fluten den Raum mit weihnachtlichen Klängen. Und der Klang beginnt uns zu tragen. Alle singen. Alle! Auch die, die sonst nur stumm auf ihren Stühlen sitzen. Es ist so, als hätte Gott eine Tür geöffnet und die von Demenz betroffenen Menschen zurück ins…

Kirche der Zukunft – Aufbrüche wagen (Rede vor der Synode RD/ECK 29.11.2017)

Liebe Freunde des Evangeliums, unsere letzte Synode in dieser Legislatur ist zugleich meine allerletzte. Ich hatte mich nicht mehr zur Wahl gestellt. Daher hatte ich Herrn Gilgenast einen Beitrag so angekündigt: „Kirche der Zukunft? – Aufbrüche wagen!“ Dass mein Beitrag heute unter „Verschiedenes“ fällt, empfinde ich als ein wenig unglücklich. Vielleicht ist das ja bezeichnend. Das Thema ist aber zu bedeutsam, da es um nicht weniger geht als die Zukunftsfähigkeit unserer Kirche. Ausgang Erinnern Sie sich an unsere letzte Synode? Unter dem TO „Bericht aus der Landessynode“ wurde u.a. berichtet,…

Zusammen sind wir nicht allein

Du öffnest die Tür. „Komm rein“, sagst du mit kaum wahrnehmbarer Stimme. „Willst ´n Tee?“, fragst du. Bevor ich antworten kann, setzt du bereits Wasser auf. Dann sitzen wir auf unseren Stühlen. Gleicher Raum wie immer, aber alles anders. Du bist stumm. Sprachlos. Dein Kind, das diesen Raum mit Leben und Farben geflutet hat, ist gestorben. Dieser neue „Zustand“ legt sich wie eine dunkle Decke über dich. Über uns. Über alles. Minuten verstreichen und du redest kein Wort. Aber dein Körper „spricht“. Er ist voller Schmerz. Voller Ohnmacht. So sitze…

Sozial oder 81 Euro

Sozial oder 81 Euro

Herr S.* gab mir zu verstehen, er habe es nicht so leicht mit dem Glauben. Wenn er ehrlich sei, müsse er zugeben, dass er eigentlich ungläubig sei. Dennoch sei er Mitglied der Kirche geblieben, weil er aufmerksam verfolge, was die Kirche gerade hier in Altenholz auf die Beine stelle. Das sei ja wirklich eine Menge. Vor allem die Jugendarbeit und die vielen Freizeiten….. Über diese Haltung von Herrn S.* freue ich mich. Er hat genau beobachtet, dass unsere Kirchengemeinde in ihren vielfältigen Angeboten eine sehr engagierte, unverzichtbare soziale Institution ist.…

Danke

Vor Kurzem (am 24.9.) war eine 95-Jährige zu Fuß auf dem Weg von Klausdorf in den Gottesdienst nach Stift. Sie stürzte und stellte fest, dass ihre Beine „nicht mehr so wollten“. Sie war auf sich zurückgeworfen. Allein am Wegesrand. Bis ein junger, gutaussehender Mann (so erzählte sie mir später) vorbeikam. Sie bat ihn um Hilfe. Ja, sie bat ihn, sie bis zur Kirche zu begleiten. Das tat er. Welch ein Segen! Und Danke! Ehrlich gesagt: ich freue mich sehr, dass Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe in Altenholz auf diese Weise erfahrbar werden.…

In diesen Sommertagen

In diesen Sommertagen

Und wenn morgen die Welt unterginge, dann möchte ich sagen können, danke, es hat gereicht. Ich habe jeden Apfel und jeden Hummer genossen, und eins von beiden war immer da. An Wolkenspielen habe ich mich satt gesehen, und Wein war in den Gläsern und Brot auf dem Tisch, und unsere Gedanken schwappten über, in diesen Sommertagen.   Und wenn morgen die Welt unterginge, dann möchte ich sagen können, danke, ich habe geliebt. Mein Herz habe ich verschenkt, obwohl ich Angst hatte. Ich habe geküsst, auch wenn zu arbeiten ergiebiger gewesen…

Peter

Peter

Peter sagt: „Zuhause ist man, wenn man vermisst wird.“ Jetzt wird er vermisst. Nach 21 Jahren Obdachlosigkeit hat er nun ein Zuhause gefunden. In der Nähe von Holzminden an der Weser. Vor kurzem kam er noch einmal nach Altenholz. In den vergangenen Jahren ist er oft vorbeigekommen. Immer freundlich, nie aufdringlich, stets dankbar, wenn er Unterstützung erfuhr. Er kam bei Wind und Wetter mit seinem Fahrrad. Unangemeldet. Das erste Mal im strömenden Regen 2005 in Spätherbst. Über einen heißen, schwarzen Kaffee freute er sich. Einmal hat er bei uns übernachtet.…